Migräne und Kopfschmerzen

Migräne und Kopfschmerzen

Was ist eine Migräne?

Eine Migräne ist starker Kopfschmerz, der zwischen zwei Stunden und zwei Tagen dauern kann. Diese Schmerzen werden begleitet von Sehstörungen und/oder Brechreiz und Übelkeit sowie starken Schmerzen. Millionen Menschen leiden unter Migräne, davon ca. 75% Frauen.

Diagnose

  • Migräne wird durch die berichteten Symptome diagnostiziert.
  • Es gibt keine medizinischen Tests, Blutuntersuchungen, Röntgenaufnahmen oder andere Untersuchungen, um Migräne zu diagnostizieren.
Migräne und Kopfschmerzen

Gründe

Der medizinische Grund für Migräne ist vermutlich der Ausstoß von Serotonin, eine biochemische Substanz in den Blutplättchen, die vom Körper selbst produziert wird. Der Serotonin-Ausstoß kann durch eine Reihe von Faktoren hervorgerufen werden. Er kann auf Stress, Nahrung oder Sensoren basieren. Darüber hinaus kann Migräne auch durch Medikamente oder Hormone hervorgerufen werden. Patienten können oft eine Migräne-Anfälligkeit innerhalb der Familie nachweisen. Wenn Serotonin ausgestoßen wird, verengen sich die Blutgefäße. Da das Serotonin von den Nieren herausgefiltert wird, kommt es zu einer Erschöpfung der Serotonin-Level im Gehirn, was wiederum zu einer Weitstellung der Blutgefäße führt. Dieser Vorgang verursacht Schmerzen in den umliegenden Nerven, der zu Migräne führt.

Das offensichtliche Verschweigen der Mediziner ist, dass die Kopf- und Nackenmuskulatur entweder ermüdet oder sich spastisch zusammenzieht auf Grund der Kieferfehlstellung, die ja dauerhaft vorhanden ist und von Ärzten nicht die Aufmerksamkeit erhält, die sie verdient hätte. Des Weiteren haben Mediziner keine wirkliche Lösung für die Ursachenbekämpfung bei Migräne. Durch die Korrektur des neuromuskulären Ungleichgewichtes mit einer Bisskorrektur könnte ein Hauptgrund für Migräne eliminiert werden. Im weiteren Schritt kann man sich mit Stress und anderen störenden Faktoren auseinandersetzen.

Migräne-Typen

Es gibt zwei dominierende Typen von Migräne – gewöhnliche Migräne (ohne Aura) und klassische Migräne (mit Aura).

Die gewöhnliche Migräne entwickelt sich langsam und wird durch Müdigkeit, Essgelüsten, Gähnen, Depression, Reizbarkeit und Ängstlichkeit begleitet. Diese Migräne fühlt man meist auf einer Seite des Kopfes.

Die klassische Migräne entwickelt sich in vier Stufen – Vorboten-, Aura-, Kopfschmerz- und Rückbildungsphase. In der Vorbotenphase kann der betroffene Patient sich erschöpft fühlen. Während der Aura sieht man blinde Flecken, die einen funkelnden Rand haben. Dazu können Blitze, Farben oder Zickzack-Lichter sowie ein prickelndes oder brennendes Gefühl und/oder Muskelschwäche auf einer Körperseite kommen. Die dritte Phase ist der Kopfschmerz selbst, der meist pochend auf einer Kopfhälfte stattfindet. Die vierte Phase ist die Rückbildungsphase, die sich durch Erschöpfung des Betroffenen auszeichnet. Die klassische Migräne kann auf einer oder beiden Seiten des Kopfes auftreten.

All diese Faktoren können zu einer Migräne führen, aber der Hauptverursacher ist eine Fehlstellung zwischen Unterkiefer und Oberkiefer. Bei jedem Zusammenbeißen ist die Kiefermuskulatur damit beschäftigt, den Fehlbiss auszugleichen, und zieht dabei auch die Kopf- und Nackenmuskulatur in Mitleidenschaft. Dies passiert ca. 2000-3000 Mal am Tag, wenn gekaut oder Nahrung heruntergeschluckt wird. Dadurch ermüdet die Muskulatur oder zieht sich in Spasmen zusammen. Milchsäure, Kohlensäure und andere Metaboliten reichern sich in diesen ermüdeten Muskeln an, hervorgerufen durch erhöhten Druck auf die Kapillaren. Dieser Vorgang ist ein Hauptgrund für Migräne.

Symptome

Folgende Symptome zeigen sich bei Migräne:

  • Pochender Schmerz auf einer oder beiden Seiten des Kopfes
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Verändertes Sehvermögen inklusive verschwommene Sicht, blinde Flecken, Zickzack-Licht bzw. Lichtblitze
  • Empfindlichkeit hinsichtlich Licht, Geräuschen und Geruch
  • Müdigkeit
  • Verwirrtheit
  • Verstopfte Nase
  • Kältegefühl bzw. Schwitzen
  • Steifer oder empfindlicher Nacken
  • Ängstlichkeit oder Unruhe
  • Benommenheit
  • Empfindliche Kopfhaut
  • Kalte Hände und Füße

Jedes dieser Anzeichen ist auch ein Zeichen für eine Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD). Sie kann sehr effektiv und vorhersagbar mit neuromuskulärer Zahnmedizin behandelt werden.

Behandlungsoptionen

Die Behandlung von Migräne zielt auf die Vorbeugung von Attacken oder auf die Abmilderung ab, wenn sie passieren.

Vorbeugende Therapie:

  • Beseitigung von kontrollierbaren Triggern wie Schokolade und Rotwein
  • Verbesserung der physischen, mentalen und emotionalen Gesundheit der betroffenen Person durch Sport, Bio-Feedback, Entspannungstechniken, Erholung und Verminderung von Stress
  • Einstellung des Patienten durch Medikamente, um einer Migräne-Attacke vorzubeugen

Die am meisten verwendeten, vorbeugenden Medikamente sind Betablocker, Kalziumkanalblocker, Antidepressiva und Anti-Serotonin-Mittel. Vorbeugende Medikamente müssen jeden Tag genommen werden, ganz gleich, ob Kopfschmerzen vorliegen oder nicht.

Therapie, wenn präventive Maßnahmen fehlgeschlagen sind:

  • Zimmer abdunkeln und liegen, kalte Kompressen oder Waschlappen auf der Stirn
  • Massage oder Akkupunktur
  • Nutzung von Visualisierungstechniken, um den Blutfluss weg vom Kopf zu leiten, indem man Druck auf die Schläfen ausübt

Die Behandlung basierend auf Medikamenten beinhaltet Aspirin, Acetaminophen, Ibuprofen, Naproxen, Sodium, Diflunisal und Ergotamin Tartrat.

In der o.g. Liste der Medikamente für die Behandlung gibt es einen eklatanten Mangel für eine echte Lösung. Durch den wissenschaftlichen Ansatz, die elektrische Aktivität der Kaumuskulatur (Elektromyographie – EMG) zu messen, ähnlich zur Messung von elektrischer Aktivität im Herzen durch das EKG, wird die richtige Biss-Position festgestellt. Migräne-Attacken können zu einer weit entfernten Erinnerung werden, wenn der Biss korrigiert wird.

Fragen Sie Ihren Arzt, ob es wirkliche Lösungen zur Vermeidung von Migräne gibt, ohne verschreibungspflichtige Medikamente für den Rest Ihres Lebens zu nehmen!

Wenn die Antwort darauf nicht befriedigend ist, dann sollten Sie sich mit unserer Zahnarzt-Praxis in Verbindung setzen.

Kontakt

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Heidelberg Dental     

Ärztehaus Bergheim
2. Etage
Römerstraße 1
69115 Heidelberg
Tel.: 06221 651 6090

Böblingen Dental     

Forum 1 
1. Etage
Charles-Lindbergh Straße 11
71034 Böblingen
Tel.: 07031 205 6062

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok